Postoperative Wundinfektionen Swissnoso 2012

Liste der teilnehmenden Spitäler

Standort Spital / Spitalgruppe
Uster Spital Uster
Bern, Inselspital Universitätsspital Insel Gruppe AG
Spital Heiden, Heiden Spitalverbund Appenzell Ausserrhoden
Sursee, Sursee Luzerner Kantonsspital
Site de Fribourg HFR hôpital fribourgeois - freiburger spital

In den folgenden neun Grafiken werden die risikobereinigten (adjustierten) Wundinfektionsraten dargestellt. In den Funnel-Plots (Trichtergrafiken) beschreibt die x-Achse (Horizontale) die Anzahl Eingriffe, die y-Achse (Vertikale) zeigt die risikobereinigte NNIS-Infektionsrate.
Die rote horizontale Linie markiert den Gesamtdurchschnitt der risikobereinigten Infektionsraten der beteiligten Spitäler bei der entsprechenden Eingriffsart. Die blauen Linien stellen das obere und das untere 95%-Konfidenzintervall für den Durchschnitt bei gegebener Fallzahl eines Spitals dar. Die schwarzen Kreise sind die einzelnen Spitäler.
Liegt ein Spital innerhalb der Grenzen des Konfidenzintervalls (blaue Linien), so wird die adjustierte Infektionsrate als ähnlich wie der Durchschnitt betrachtet. Liegt ein Spital unterhalb der unteren oder oberhalb der oberen blauen Linie, so entfernt sich die die adjustierte Infektionsrate von diesem Durchschnitt und kann als tief resp. hoch betrachtet werden.
Die blauen Linien verlaufen trichterförmig, weil der Unsicherheitsgrad bei kleinen Fallzahlen zunimmt. Je höher die Anzahl der Eingriffe, desto präziser ist der Schätzungsbereich. Die Infektionsraten in Spitälern mit kleinen Fallzahlen sollten somit mit Vorbehalt interpretiert werden.
Im Pop-up-Fenster sind die absoluten Werte und weitere Informationen pro Spital aufgeführt. Nebst der Anzahl gemessener Eingriffe ist bei der Interpretation der Anteil der kompletten Follow-ups, die Bewertung der Erfassungsqualität (1-4) sowie die Verteilung der Infektionstypen zu beachten (tiefe Infektionen sowie Organ- /Hohlrauminfektionen sind schwerwiegender als oberflächliche Infektionen).

Weitere Informationen finden Sie im Nationalen Vergleichsbericht 2011/2012 sowie dessen Kurzfassung.